Wir haben sehr viel Zeit zusammen

Felix,13,Deutschland RLP

Die Situation, in der wir uns befinden, ist nicht einfach. Als ich erfahren habe, dass wir keine Schule mehr haben, habe ich mich erst gefreut, aber wusste nicht, was für eine große Verantwortung es ist, die Hausaufgaben rechtzeitig abzuschicken. In unserer Schule funktioniert alles sehr gut, wir nutzen eine Schulbox im Internet auf unserer Schulwebseite. Dort gehen wir auf unsere Klasse und dann auf das Fach, welches wir an diesem Tag haben (hätten). Die jeweiligen Fachlehrer haben dort schon die Aufgaben in die Schulbox reingestellt. Wir laden uns die Dateien herunter, bearbeiten die Aufgaben, scannen sie ein und schicken sie den Lehrern zurück. Unser Staat regelt die Krise mit Alltagsbeschränkungen wie Kontaktverbot, Geschäfteschließung und Schulschließung in jedem Bundesland gut. Unser Alltag  verändert sich durch die Corona-Krise sehr. Vor allem achten wir sehr darauf, dass wir andere Menschen nicht gefährden. Kontakt mit anderen ist zurzeit nicht möglich. Die einzige Möglichkeit Kontakt mit anderen zu haben ist das Internet über  Skype oder FaceTime. Das Familienleben verbessert sich sehr, da wir sehr viel Zeit zussammen haben. Wir gehen spazieren, schauen Filme oder fahren zusammen Fahrrad. Meine Eltern helfen älteren Nachbarn, Großeltern und Urgroßeltern, indem sie für sie Lebensmittel einkaufen. Unser Freizeitverhalten ist in dieser Zeit leider sehr eingeschränkt, weil alle Fußballplätze, Spielplätze und andere Sachen wie Schwimmbäder und Kinos gesperrt sind. Da bleibt uns Zeit, um joggen zu gehen oder mal ein neues Spiel  auf dem PC oder der Playstation auszuprobieren. Aber auch für  Lesen ist noch Zeit.